Turnierhundesport

Turnierhundsport heißt „Fit und gesund durch den Hund"

Bereits 1972 wurde in Mühlacker das „1. Freizeitturnier für Hunde aller Rassen und Größen“ durchgeführt.
Im Hundesport kannte man zu dieser Zeit lediglich die Ausbildung zum Gebrauchshund.
Durch die Einführung des Turnierhundesports (damals hiess es noch Breitensport) wurde es für alle Hunderassen, sowie für alle Hundeführer möglich aktiv Hundesport zu betreiben.
THS (Turnierhundesport) ist nun flächendeckend in ganz Deutschland verbreitet und kann als Freizeit- und Breitensport, sowie als leistungsorientierter Sport bis hin zur Deutschen Meisterschaft ausgeübt werden. THS ist die einzige Hundesportart, bei der sich beide Partner im Team – der Mensch und der Hund – zu gleichen Teilen in das Ergebnis einbringen. Somit spielt für den Erfolg die Art des Hundes nicht die alles entscheidende Rolle im Wettkampfgeschehen, so dass die unterschiedlichsten Hunde in den Siegerlisten oben stehen.
Die THS-Prüfungsordnung wurde im Laufe der Jahre ständig verbessert und in den letzten Jahren um neue Sportarten erweitert.
Die Aufstellung der Geräte erfolgt nach der Prüfungsordnung mit genauen Vorgaben.
Für die Teilnahme an den Disziplinen Geländelauf, Vierkampf und Combinations-Speed-Cup ist die Begleithundprüfung erforderlich.
Ohne BH-Prüfung kann am Hindernislauf, Shorty oder Qualifikations-Speed-Cup teilgenommen werden.

Kurzbeschreibung der Disziplinen:

Hindernislauf:
Einsteiger-Wettkampf, ohne BH-Prüfung möglich.
Laufstrecke 75 m, 8 Hindernisse für den Hund.

Dreikampf:
Einsteiger-Wettkampf, ohne BH-Prüfung möglich.
Besteht aus Hürdenlauf, Slalom und Hindernislauf.

Vierkampf:
Leistungsstufe 1, 2 und 3, BH-Prüfung erforderlich.
Besteht aus Gehorsam, Hürdenlauf, Slalom und Hindernislauf.

CSC:
Mannschaftswettkampf, BH-Prüfung erforderlich.
Ein festgelegter Parcours der im Staffellauf mit 3 Teams (Hund/Hundeführer) gelaufen wird.

Shorty:
Mannschaftswettkampf, ohne BH-Prüfung möglich.
Ein festgelegter Parcours der im Staffellauf mit 2 Teams (Hund/Hundeführer) gelaufen wird.

QSC:
Wettkampf nach dem K.O. Prinzip, ohne BH-Prüfung möglich.
Ein festgelegter Parcours mit Qualifikationsläufen, danach wird im K.O. System der Sieger ermittelt.

Geländelauf mit dem Hund:
1.000 m, 2.000 m oder 5.000 m, BH-Prüfung erforderlich.
Jogging mit dem angeleinten Hund über befestigte und unbefestigte Wege.

Nähere Informationen über den Turnierhundesport erfahren Sie beim Sportwart THS Sabine Burkart oder bei den ausführenden Vereinen der Kreisgruppe.