Basis

TEAMTEST

Zu einem Team gehören immer mehrere; bei uns im Hundesport der Mensch und der Hund.
Bei der Grunderziehung des Hundes ist der Mensch zwar der „Chef“ (Rudelführer), im Zusammenwirken bilden sie aber ein Team.
Der Team-Test zeigt eindrucksvoll, dass Mensch und Hund zusammengehören.
Gut erzogene Hunde und solche Hundehalter, die an einem positiven Zusammenleben mit Nicht-Hundehaltern höchst interessiert sein müssen, sind das Ergebnis, das mit dem Team-Test angestrebt wird.
Im Team soll gezeigt werden, dass sich auch heute noch Hunde jeglicher Art reibungslos in das tägliche Leben einfügen können.
Dazu gehören besonders die Übungen im Begegnungsverkehr mit Radfahrern, Joggern und Menschengruppen.
Der Team-Test wurde im Südwestdeutschen Hundesportverband entwickelt und nach seiner erfolgreichen Einführung von allen Mitgliedsverbänden des Deutschen Hundesportverbandes (dhv) übernommen.
Teilnehmer an einem Vereins Team–Test müssen nicht Mitglied in einem Verein sein.
Ab der Teilnahme an Kreisgruppen Team–Test oder swhv Team–Meisterschaften ist die Mitgliedschaft Pflicht.
Die Team–Test Prüfung wird von einem Leistungsrichter abgenommen, welchen sich der austragende Verein aussuchen kann.
Team– Test Prüfungen können ganzjährig und an jedem Tag (auch unter der Woche) durchgeführt werden (Vorgabe: man findet einen Leistungsrichter, der die Zeit dazu hat).

Folgende Kriterien werden geprüft:

Leinenführigkeit (Übungsplatz) Der am Halsband (handelübliches Ketten/Leder/Kunststoff) angeleinte Hund muss
an der linken Seite freudig und eng am Knie des Hundeführers mitgehen. Die Leine wird in der linken Hand gehalten
und muss lose durchhängen.
Es werden verschiedene Gangartwechel mit Wendungen gezeigt, beim Anhalten muss sich der Hund sofort ohne
Einwirkung neben den Hundeführer setzen.

Sitzübung Auf ein einmaliges Hörzeichen muss der Hund sitzen bleiben, während der Hundeführer 15 Schritte
weitergeht. Der Hund muss bis zum Abholen an diesem Platz sitzen bleiben

Platzübung Auf ein einmaliges Hörzeichen muss sich der Hund schnell hinlegen, während der Hundeführer 30 Schritte
weitergeht. Der Hund muss bis zum Abrufen an diesem Platz liegen bleiben, nach dem Abrufen schnell und freudig zum
Hundeführer kommen, sich vor ihm setzen und auf Hörzeichen die Grundstellung einnehmen

Anbinden des Hundes Der Hund wird während der Übungen eines anderen Hundes, an einem Posten angebunden
zurück gelassen. Der Hund kann stehen, liegen oder sitzen, der Hundeführer entfernt sich 20 - 30 Schritte und bleibt mit dem Rücken zum Hund stehen.

Durchqueren einer Personengruppe (Stadtteil) Der Hund muss sich beim Durchqueren einer Personengruppe sowohl an der Leine, wie auch frei, gegenüber den Personen neutral verhalten, er darf diese weder beschnuppern noch sonst wie belästigen

Unbefangenheit des Hundes gegenüber Fahrzeugen und Personen Der Hund muss sich beim Umgehen von Fahrzeugen unbefangen verhalten, hierbei werden Parkplatzsituationen nachgestellt

Begegnungsverkehr mit Fahrrad oder Inlinern Ein Fahrrad / Inlinefahrer überholt von hinten den Hundeführer mit Klingel oder Hubsignalen, macht kehrt und kommt dem Team wieder entgegen. Der angeleinte Hund hat sich hiervon unbeeindruckt zu zeigen.

Begegnungsverkehr mit Joggern Der Hundeführer geht entlang eines Weges, von hinten nähern sich Jogger im Laufschritt und überholen das Team, machen kehrt und kommen Hundeführer und Hund immer noch im Laufschritt entgegen. Der Hund darf die Jogger nicht anspringen oder sonst belästigen.

Die einzelnen Übungen im Verkehrsteil kann der Leistungsrichter variieren. Jeder Teilnehmer hat diese dann auszuführen.

Nähere Informationen zur Basisarbeit erfahren Sie beim Sportwart Basis Julia Bayer oder bei den ausführenden Vereinen der Kreisgruppe.